Kloster Knechtsteden

Am Knechtstedener Busch liegt eine der ältesten Wallfahrtsstätten des Rheinlandes: das Kloster Knechtsteden bei Dormagen. Eingebettet in eine landschaftlich reizvolle Umgebung von Weiden, Wäldern und Feldern, von Streuobstwiesen und rekultiviertem rheinischem Auwald, ist die ehemalige Prämonstratenser-Abtei mit den Türmen der Klosterbasilika St. Maria und St. Andreas schon weithin sichtbar – sie ist eines der bedeutendsten romanischen Bauwerke des Rheinlandes.

Das Kloster Knechtsteden ist eine 1138 bis 1162 in Tuffstein erbaute romanische Gewölbebasilika und wurde als Stiftskirche der Prämostratenser Abtei errichtet. In der Westapsis der Basilika befindet sich ein monumentales Fresko aus dem Jahre 1160, in dem Christus als Weltenherrscher dargestellt ist. Nach erheblichen Beschädigungen während der Neusser Fehde 1474 wurde die Ostapsis 1477 im gotischen Stile erneuert. Die heutige Innengestalt erhielt die Basilika im Wesentlichen durch die Restaurierung in den Jahren 1962 bis 1964.

Aufgrund ihrer besonderen kunstgeschichtlichen Bedeutung und der Jahrhunderte langen Tradition als Wallfahrtsort zum Gnadenbild „die Not Gottes“ aus dem 14. Jahrhundert erhielt die Basilika 1974 den päpstlichen Titel „Basilika minor“.

Heute befindet sich in Knechtsteden das Provinzialat der Spiritaner. Das Kloster beherbergt rund 30 Spiritanerbrüder und -patres. In den Klostergebäuden ist auch das Norbert-Gymnasium, welchem ein Sportinternat angeschlossen ist, beheimatet. Die Basilika des Klosters ist für Besucher geöffnet und in der Tagungsstätte „Libermann-Haus“ wird Interessenten ein Einblick in die Missionsarbeit der Spiritaner vermittelt.


Das mächtige Tor markiert den Eingang zum Klostergelände
Das Klostergelände liegt idyllisch im Grünen

(Fotonachweis(e): Rhein-Kreis Neuss)

Adresse

Knechtsteden 1

41540 Dormagen-Knechtsteden

Tel.: (02133) 8690